banner-oben

Christkindmarkt in Himmelpforten

Der Christkindmarkt 
Am Rande der Geest liegt das Christkinddorf Himmelpforten.  Schon 50 Jahre ist es durch das Postamt, das die Briefe an Weihnachtsmann und Christkind beantwortet,  weit über die Grenzen des Landkreises Stade und des Landes Niedersachsen hinaus bekannt.
So ein Christkinddorf braucht auch einen entsprechenden Christkindmarkt in der Vorweihnachtszeit.

Seit über 10 Jahren ist der Christkindmarkt größer, bekannter und schöner geworden. Das Orga Team um Marktmanager Bernd Reimers hat großen Anteil daran das der Christkindmarkt sich so positiv entwickelt hat.

Durch gezielte Werbemaßnahmen hat das Team dafür gesorgt, das auch Funk, Fernsehen und überegionale Presse auf das Christkinddorf aufmerksam geworden ist. Alle arbeiten und Aktionen werden vom Team ehrenamtlich durchgeführt.

Auch viele Prominente und Politiker wie beispielweise Christian Wulff mit Frau Bettina, David Mc Allister, Stephan Weil, Lilo Wanders, Rolf Zuckowski, Anita Kupsch oder Carlo von Tiedemann ließen es sich nicht nehmen, Himmelpforten zu besuchen.

Das Planungsteam fragte auf seiner Werbetour leider auch vergeblich bei Dieter Bohlen an. (Wir hoffen die Torte hat Herrn Bohlen aber geschmeckt)

 

Christkindmarkt Historie

2014 war für das idyllische Christkinddorf ein ganz besonderes Jahr:
Der Christkindmarkt des Christkinddorfes Himmelpforten wurde 10 Jahre alt.
Aus diesem Anlass gab es einen unglaublichen Höhepunkt: Der Coca-Cola-Truck besuchte das beschauliche Dorf auf der Geest und verwandelte es für einen Tag zu einer wahren Metropole.
Menschenmengen fluteten förmlich den Park der Villa. Eine ungeahnte Autokarawane rollte auf das Christkinddorf zu. Was sich keiner hätte vorstellen können, geschah:

Der NDR-Verkehrsfunk meldete:
„ 10 km Stau vor Himmelpforten ;
bitte weiträumig umfahren.“

Besucherrekord, Ausverkauf zahlreicher Getränke auf dem Markt, das veranlasste sogar die Firma Coca-Cola, sich für diesen riesigen Besucheransturm herzlich zu bedanken.

Auch außerhalb dieses besonderen Events glänzte der Jubiläumsmarkt mit Attraktionen. Die Open-Air Weihnachtsdisco auf dem Marktplatz bei sehr gutem Wetter fand genauso Anklang wie das gesamte Bühnenprogramm, die Feuershows, die zahlreichen Veranstaltungen im Heimat- und Schulmuseum und im Park sowie die schon traditionelle Patenschaft für die bunt und individuell geschmückten Weihnachtsbäume am Straßenrand, die jeden Besucher des Dorfes in der Vorweihnachtszeit herzlich
willkommen hießen.

Das ehrenamtlich arbeitende Planungsteam ist das ganze Jahr im Einsatz, sammelt Ideen zur Gestaltung und Verschönerung, entwirft Pläne, arbeitet an der Umsetzung und sucht nach Möglichkeiten, die Besucher zu erfreuen durch weihnachtliche Angebote und Verköstigung.
So war auch das ganze Jahr 2012 angefüllt mit Arbeit in Vorbereitung auf den kommenden Christkindmarkt vom 30.November bis 9.Dezember:
Ein Medienzimmer und Planungsbüro wird in der Villa von Issendorff eingerichtet und das dritte Tor „Engel mit Bank“, entworfen und bemalt von Jonas Kötz, wird eingeweiht.
Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr ist der 50. Geburtstag des Christkindpostamtes von Himmelpforten.
Die besonders liebevolle Gestaltung des Christkindmarktes und das Jubiläum „50 Jahre Christkindpostamt“ nahm im September 2012 auch der NDR 1 mit seinem Infomobil mit Michael Thürnau zum Anlass, Himmelpforten zu besuchen und live im Radio zu berichten. Auftritte der Mitglieder des Planungsteams  im Fernsehen und Interviews im Radio versuchen etwas vom schönen Flair des Christkindmarktes zu vermitteln, zeigen aber auch deutlich das Interesse der Sender,  Zuschauer und Zuhörer auf das besondere Christkinddorf  Himmelpforten aufmerksam zu machen.

Auch für 2013 hatte sich das Planungsteam wieder attraktive Neuerungen einfallen lassen.

Erstmalig wurden für die traditionellen Weihnachtsbäume am Straßenrand mit sehr großem Erfolg Patenschaften angeboten.
Die individuell gestalteten Bäume bereicherten sehr schön das vorweihnachtliche Stimmungsbild des Christkinddorfes.  
Auf dem Christkindmarkt backten die Kinder in einer eigens dafür aufgestellten Holzhütte unter fachmännischer Anleitung Kekse.
Im nahe gelegenen Heimat­ und Schulmuseum konnten die Kinder in einer  „Bastelstube“ ihrer Kreativität freien Lauf lassen.
Eine Christmas­Rock­Party ließ die Herzen aller feierfreudigen und jung gebliebenen Menschen höher schlagen.
Schon die Werbung des als „Weihnachtsmänner“ verkleideten Organisationsteams bei der Grünen Woche in Berlin war eine besondere Attraktion.
Sie machte viele Menschen auf diesen kleinen aber sehr feinen Christkindmarkt in Himmelpforten aufmerksam und konnte sie als Besucher gewinnen.
Am 4.12. besuchte Ministerpräsident Stephan Weil den Christkindmarkt. Er zeigte sich von der wunderbaren Atmosphäre im Christkindpostamt und rund um die Villa begeistert.

 

 

2010 machte sich das Planungsteam, diesmal unterstützt von zwei Engeln, wieder auf den Weg nach Hamburg und diesmal auch Stade um für den noch schöneren und vor allem größeren Christkindmarkt in Himmelpforten – inzwischen mit 50 Ständen - zu werben. Die Presse unterstützte gern die Arbeit des Planungsteams.

2011 wurde der Christkindmarkt sogar in der Zeitschrift „TV Hören und Sehen“ als einer der schönsten Märkte Deutschlands bezeichnet. Er hatte es aber auch verdient, denn er war neu gestaltet worden und führte nun auch um die Villa von Issendorff herum. Die Besucher waren begeistert. Am Eröffnungstag kam der Weihnachtsmann zum ersten Mal auf einem alten Ackerwagen, den die Kinder selber heran ziehen durften. Himmelpforten gewährte dem aus Stade ausgewiesenen, zu laut schnarchenden Weihnachtsmann in der Villa Wohnrecht, eine humorvolle Bereicherung des Christkindmarktes.

 

2008 hatte das Planungsteam eine ganz besondere Idee: Als Weihnachtsmannhelfer verkleidet  gingen sie in Hamburg schon ab Anfang  Oktober auf Werbetour und berichteten bei Radio HH live über ihren schönen Christkindmarkt. Dieser wurde in Himmelpforten zur selben Zeit vor der Villa erweitert und mit weiteren Ständen, inzwischen insgesamt über 30, ausgestattet. Am Weg zur Villa konnten die Ergebnisse einer Malaktion für Kinder erstmals präsentiert werden. Seitdem ist dieser „Kunstpfad“ dauerhaft im Park der Villa zugänglich. Hier finden immer neue Ausstellungsstücke ihre Anerkennung. Der damalige Ministerpräsident von Niedersachsen, Christian Wulff, würdigte bei seinem Besuch die Arbeit für den Christkindmarkt und das Christkindpostamt. Besonders beeindruckte ihn, dass die gesamten Arbeiten ehrenamtlich, liebevoll und mit viel zeitlichem Aufwand geleistet wurden.

 2009 wurde der Platz vor der Villa von Issendorff für den Christkindmarkt nochmals erweitert. Das  Nachbargrundstück um das alte Waschhaus herum wurde einbezogen und der Markt mit über 50 Ständen ausgestattet. Ein solcher Festplatz braucht auch den passenden würdigen Namen. So wurde der Platz vor der Villa von Issendorff umgewidmet und heißt jetzt „Christkindplatz“. Durch die einheitlichen Stände in Hüttenform, die festliche Beleuchtung in den Bäumen, das reiche Angebot an weihnachtlichen Präsenten, die sowohl von Profis als auch von Vereinen, Schulen und Einrichtungen gefertigt wurden, fanden sich immer mehr Besucher ein. Auch Prominente und Politiker wie beispielsweise Christian Wulff, David Mc Allister,  Lilo Wanders, Rolf Zuckowski, Anita Kupsch, u.a.ließen es sich nicht nehmen, Himmelpforten zu besuchen. Das Planungsteam fragte auf seiner Werbetour – leider vergeblich – auch bei Dieter Bohlen an.
Besonders beliebt war und ist die aufwändig gestaltete Eröffnung des Christkindmarktes. Der Weihnachtsmann fuhr in den vergangenen  Jahren mit einer Pferdekutsche vor und zog in seine Weihnachtsmannstube in der Villa ein. 2009 kam er allerdings ganz überraschend in einem Oldtimer.

Im Jahre 2005 war es endlich so weit. Bernd Reimers und Burkhard Bönninghausen konnten vor der historischen Villa von Issendorff  den ersten Christkindmarkt mit neun Ständen und einem Kaffee- und Kuchenzelt zu Beginn der Adventszeit eröffnen.Es waren es dann schon 14 Stände vor der in festlichem Glanz erstrahlenden Villa.

Im Jahr 2006 brauchte der anwachsende vorweihnachtliche Markt ein größeres Planungsteam. Mit Bernd Reimers, dem Leiter des Teams, leisteten Michael Cordes, Martin Woitschek, Carsten Richter und Sascha Witt intensive Arbeit in Planung und Umsetzung weiterer Ideen. So verschafften sie z.B. mit der Beleuchtung von umgebenden Bäumen dem Markt  mit seinen inzwischen 17 Ständen einen besonders festlichen Rahmen.

2007 wurde die Beleuchtung der Bäume erweitert. Die begeisterten Besucher konnten an 23 Ständen ihre Weihnachtsgeschenke auswählen und dabei  die Angebote für das leibliche Wohl genießen. Der Markt zeigte zunehmend ein strahlendes einheitliches Bild durch 10 Hütten, die von der örtlichen Schülerfirma der Haupt- und Realschule Porta Coeli gebaut wurden.   Endlich bekam nun der weihnachtliche Markt des Christkinddorfes auch den offiziellen passenden Namen „Christkindmarkt“.

 

 

Christkindmarkt Historie Impressionen

News

No result...

Gruß vom Weihnachtsmann